Infinus: Vermittler stehen wohl nicht in der Haftung

Nachdem für sämtliche INFINUS-Gesellschaften das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, befürchten viele Vermittler der INFINUS-Produkte, dass Schadensersatzklagen auf sie zukommen könnten. Klagen sind auch bereits anhängig. Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Kanzlei Peres & Partner, München sieht keinen Grund zur Panik: „Meiner Meinung nach stehen die Vermittler nicht in der Haftung. Dies ist eine Folge der in Stellvertretung der INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut als Haftungsdach durchgeführten Beratung“.

In der Fachzeitschrift „Portfolio International“ (Ausgabe 5/2014) erklärt der auf Kapitalmarktrecht und Vermittlerrecht spezialisierte Rechtsanwalt der Kanzlei Peres & Partner, warum er die Sorgen der Infinus-Vermittler zwar gut versteht, aber letztlich jedoch für relativ unbegründet hält. Bei vertraglich gebundenen Vermittlern („tied agents“) hafte regelmäßig das Haftungsdach – also die INFINUS AG Finanzdienstleistungsinstitut i.L. (FDI). „Sollte es zu Auseinandersetzungen mit Kunden kommen, können Ansprüche durch eine klare Argumentation oftmals schon im Vorfeld abgewehrt werden“, so auch RA Viggo von Wietersheim, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, der zusammen mit Rechtsanwalt Sochurek den Komplex Vermittlerhaftung im Zusammenhang mit dem Vertrieb von INFINUS-Produkten bearbeitet. Die Sozietät Peres & Partner vertritt derzeit über 70 gebundene Vermittler.

Doch selbst wenn im Einzelfall eine außergerichtliche Abwehr der Ansprüche nicht gelingt und die Kunden den Klageweg beschreiten, müssten die Vermittler einen Prozess nicht fürchten. Denn auch bei größter Sorgfalt war es für die Vermittler kaum möglich, das angeblich betrügerische System hinter den INFINUS-Produkten zu erkennen. Ferner waren sie durch das Haftungsdach geschützt und schließlich wurden in nahezu allen Fällen auch die Beratungen rechtlich einwandfrei dokumentiert. Sochurek stellt klar: „Die Vermittler sind nicht Täter, sondern Opfer. Sie handelten, soweit mir dies bekannt ist, in dem Glauben, den Kunden seriöse und lukrative Anlageprodukte zu vermitteln und hatte keine Ahnung von den angeblichen betrügerischen Vorgängen im Hintergrund der INFINUS-Gruppe.“

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen.